Hochgenuss mit
IP-SUISSE Produkten.

Als konsumenten- und umweltfreundliche Organisation achtet IP-SUISSE darauf, dass vom Bauernhof bis zum Ladentisch strenge Qualitätsrichtlinien eingehalten werden. Jedes Produkt, das verkauft wird, lässt sich bis zu seinem Ursprung zurückverfolgen. Die Preisgestaltung berücksichtigt die Anstrengungen der Bauern zum Schutz der Umwelt und zur der Förderung der Biodiversität.

Getreide

IP-SUISSE Bauern halten beim Getreideanbau strenge Vorschriften zum Boden- und Pflanzenschutz sowie zur Düngung ein. Wachstumsregulatoren, Insektizide und Fungizide sind verboten. Herbizide und Saatbeizmittel dürfen nur beschränkt eingesetzt werden.
IP-SUISSE Getreide wird getrennt von konventionell produziertem verarbeitet und mit höchster Sorgfalt behandelt.

Raps

IP-SUISSE Bauern halten beim Rapsanbau strenge Vorschriften zum Boden- und Pflanzenschutz sowie zur Düngung ein. Wachstumshormone, Insektizide und Fungiziden sind verboten.
Das IP-SUISSE Rapsöl wird schonend gepresst und ohne Hilfsmittelzusätze filtriert.

Fleisch

Tiere in IP-SUISSE Betrieben werden naturnah und artgerecht gehalten. Die Tiere erhalten gesundes Futter und haben regelmässigen Auslauf ins Freie (RAUS) sowie eingestreute Liegeflächen.
Antibiotika wird möglichst wenig eingesetzt.

Gemüse

IP-SUISSE Bauern achten beim Gemüseanbau auf eine optimierte Fruchtfolge.
Der Anbau erfolgt durch die Anlage von Blühstreifen bienenfreundlich. (Bienenschonendes!) Pflanzenschutzmittel wird nur reduziert eingesetzt.
Das Angebot an IP-SUISSE Gemüse wird laufend ergänzt.

Kartoffeln

IP-SUISSE-Bauern achten darauf, dass sie ausgewählte Sorten anpflanzen, die in unserem Klima optimal gedeihen und wenig anfällig gegen Krankheiten sind.

Der Anbau erfolgt durch die Anlage von Blühstreifen und den Einsatz von bienenschonenden Insektiziden bienenfreundlich.
Der Pflanzenschutzmitteleinsatz ist um 50% reduziert.

Quinoa

IP-SUISSE-Bäuerinnen und Bauern sind Pioniere im Quinoa-Anbau in der Schweiz.
Der Anbau von Quinoa erfolgt ohne Wachstumsregulatoren, ohne Fungizide sowie ohne Insektizide.

Flyer Quinoa

Mostobst

IP-SUISSE Obstbauern stellen ihre Produktionsbereiche unter strenge Vorgaben zum Boden- und Pflanzenschutz sowie zur Düngung.
Der Anteil an für die Artenvielfalt wichtigen Hochstammbäumen beträgt mindestens 60%.
Der Einsatz von bienengiftigen Neonikotinoiden (Insektiziden) ist verboten.

Wiesenmilch

IP-SUISSE Wiesenmilch stammt von Kühen, die sich im Sommer hauptsächlich von Gras auf der Weide und im Winter vor allem von Heu und Grassilage ernähren.

Kraftfutter wird sehr zurückhaltend gefüttert.

Der Einsatz von Soja ist verboten.

Flyer Wiesenmilch