Hof+ Modul: Vito «Holz, Wald, Leben, Herrschen»

Seit einiger Zeit habe ich einen Freund, ich bin zwar verheiratet, dies schon länger, und vielleicht gerade deshalb habe ich einen Freund, einen ganz besonderen noch dazu, aus der Grossstadt Zürich. Mein Mann nennt ihn übrigens «Prinz». Und dieser Prinz hat einen wunderschönen Namen «Vito». Diesem Namen wird er mehr als gerecht, denn die Bedeutung ist folgende: Vito ist die italienische Form von Veit, respektive Vitus. Die germanische Herleitung bedeutet «Holz, Wald». Im lateinischen Einfluss bedeutet der Name «Leben» und im slawischen «Herrschen». Soweit, so gut, Sie fragen sich nun, was das wohl mit meinem Hof+ Modul zu tun hat ? Sehr viel sogar, denn «Holz, Wald, Leben, Herrschen» …. das finden Sie rund um unseren Hof …… Vito ist der Sohn meiner Nichte, bald drei Jahre alt, und ich darf ihn mehr oder weniger regelmässig bei uns auf dem Hof in das bäuerliche Landleben einführen …. Und wir zwei sind sehr schnell beste Freunde geworden. Was gibt es doch nicht alles auf einem Bauernhof zu entdecken ? Als Vito ein paar Monate alt war durfte ich ihn in seinem «Wägili» ausfahren, über Feld und Wiesen, durch die Reben und rund um unser Hofgelände, bis er friedlich in den Schlaf eingewiegelt wurde …. Oftmals platzierte ich ihn nach dem Spaziergang direkt unter dem raschelnden Hopfen. Ich wartete jeweils sehnsüchtig darauf, dass er endlich wieder aus seinem Mittagsschlaf erwachte, aber das leise Bienensummen, das Zwitschern der Vögel, die frische und gesunde Landluft, das alles liess ihn einfach ziemlich lange schlafen und wohl auch träumen …..

Kaum erwacht, machten wir uns natürlich auf Entdeckungsreisen, zuerst mit dem Wagen, später tragend, und dann plötzlich zu Fuss, plappernd, plaudernd, vorsichtig, vorfreudig, gwundrig, entdeckungslustig ….. unsere Zwergziegen, die Pferde und Katzen, die Stroh- und Heuballen, das viele Laub, die Steine, die Erde, das Holz …… ich merke, nur schon beim Schreiben werde ich selber wieder zum Kinde …

Nun aber zu «Holz, Wald, Leben und Herrschen» und zur Verbindung mit meinem Hof+ Modul:

Wir lagern Holz für unseren Kachelofen. Darauf herumzuklettern und zu balancieren ist für Vito einfach herrlich, aber Achtung, es könnte natürlich «Spisse» geben ….. das muss gelernt sein, wie man Holz anfasst, der Holzstapel könnte zusammenkrachen, bei nassem Wetter kann Holz glitschig sein. Zusammen bauen wir kleine Holztürme, entfachten auch schon ein Feuer und brätelten einen Servelat am Stecken zum Zvieri. Den Stecken dazu haben wir selber bei unserem Haselnussstrauch mit dem Sackmesser abgeschnitten. Rund um unseren Hof sind Holz- und Asthaufen zu finden und dort suchen wir gemeinsam nach Leben. Vito, das Stadtkind, sieht alles was kreucht und fleucht und sei dies noch so klein, ich staune immer wieder darüber. Mit Traktor und Anhänger holten wir auch schon Holz aus unserem Wald …. welch ein Vergnügen, auf dem rumpelnden und schüttelnden Wagen zu sitzen, während mein Mann den Traktor steuerte.

Wald …. Gleich neben unserem Hofgelände steht unser Christbaumwald und mittendrin das «Hexehüsli», ausgestattet mit einem Stall voller Holzhühner und einem separaten kleinen Wohnraum. In diesem Wald spielen wir sehr gerne «Versteckis» miteinander. Vito hat rasch gelernt, dass die Blaufichten stechen und die Nordmänner nicht. Vertieft im Spiel kommt es nicht selten vor, dass Vito durch Spinnnetze rennt und diese dann in seinem Gesicht hängen bleiben. Anfänglich war es ihm sehr unangenehm und wusste nicht so recht, was das war und heute ? Er wischt es selber aus dem Gesicht und sagt «macht nüüt». Nebenbei erkläre ich ihm natürlich, wie Spinnen wohnen und leben und warum sie diese Netze anfertigen. Ich kann ihm einfache Zusammenhänge so erklären, dass er diese versteht. Auch durfte er selber einen kleinen Christbaum mit mir pflanzen, der nun ganz alleine ihm gehört ….

Leben ….. Vito weiss, dass in unserem Biotop zeitweise Schlangen zu Hause sind, er sieht die Molche, die herumschwimmen und sieht die grossen Libellen, die herumfliegen, nicht zu schweigen von den zahlreichen Bienen, Wespen, Hummeln, Schmetterlinge, Vögel, Ameisen, Schnecken rund um unser Gehöft. Wir entdecken aber auch tote Insekten, Mäuse und Vögel, auch das gehört zum Kreislauf und zum Erklären dazu. Anfänglich hatte er sehr Angst vor den Bienen und Wespen, denn er hat ja gelernt, dass diese stechen können, aber er hat auch gelernt, dass, wenn wir diese nicht bedrohen und uns ruhig verhalten, sie uns nicht stechen werden. Und mittlerweile beobachten wir gemeinsam und ohne Angst, wie die vielen Insekten von Blüte zu Blüte fliegen um ihre Nahrung aufzunehmen.

Herrschen ….. in einem meiner vorherigen Blogs habe ich über unsere Schleiereulen und Turmfalken geschrieben. Einer unserer Turmfalken ist ja ein Herrscher, ein rabiater noch dazu. Als wir in unserer Christbaumplantage völlig in unserem Spiel vertieft waren, kam doch tatsächlich dieser Herrscher im Tiefflug dahergeflogen, laut schreiend wie es sich wohl als Herrscher gehört, sodass Vito dermassen erschreckte und sofort zu weinen begann …. zum Glück konnte ich ihm alles genau erklären, warum und wieso der Falke hier ist und über sein Revier herrscht …. was sich ja schliesslich als Herrscher gehört ……

Und so gehen unsere gemeinsamen Nachmittage flugs herum und ich selber merke, wieviel ich mit meinem Hof+ Modul vermitteln kann und dies schon an Kleinkinder, ich bin echt stolz darauf, dass bei uns auf dem Hof soviel Leben vorhanden ist. Freude habe ich auch daran, dass die Eltern von Vito mir ihr Kind anvertrauen, im Bewusstsein, dass die Hände, Kleider, Schuhe, schmutzig werden, er teils voller Stroh und Heu ist, er direkt aus dem Garten Früchte und Obst isst, er alles anfassen und streicheln kann, und er bereits im Auto auf der Heimfahrt nach Zürich sehr müde aber glücklich und zufrieden einschläft, obwohl er nicht sollte ….. DANKE, dass ich meinem Freund so vieles zeigen darf.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.